WEDNESDAY, 14. NOVEMBER 2018

Einleitung

Eine Göttin wird auf Vordermann gebracht

 

1955 war es soweit. Die neue Citroën DS wurde am Automobilsalon Paris vorgestellt. Nie zuvor und danach hat ein Auto so entschlossen den Zeitgeist und alle Konventionen ignoriert, etwas wirklich Neues gewagt – und damit Erfolg gehabt.

Während viele Europäer noch ihre Vorkriegs-Technik neu einkleideten und die Amerikaner das Jet-Zeitalter auf der Straße ausriefen, besann sich Citroën auf die eigentliche Aufgabe einer Reiselimousine: Platz für fünf Personen mit Gepäck, ein Optimum an Komfort, Fahrsicherheit und Kraftreserven, dazu wirtschaftlich zu fahren und zu fertigen.

Unser Blog erzählt Euch die Geschichte der Restauration eines der schönsten Fahrzeuge der Automobil-Geschichte. Seit den siebzigern kurvt es herum und bis anhin hat es einen guten Dienst geleistet. Es ist die Geschichte der Citroen DS 23ie aus dem Jahre 1973.

Vor ein paar Jahren fiel die Entscheidung, unsere geliebte Citroen DS zu restaurieren. Die DS, auch Göttin genannt (DS = Déesse = Göttin) ist sowohl eine Design-Ikone, wie auch eine technische Meisterleistung.Dieses Fahrzeug zu restaurieren ist deshalb gleichzeitig eine Ehre und eine grosse Herausforderung.

DESIGN

Noch heute wird die DS oft als Stil-Ikone verwendet:

Citroen DS Design-Ikone

Citroen DS Design-Ikone

Das bahnbrechende Design ist bis heute unverwechselbar. Elegant, sportlich und aus jeder Perspektive schön. Der Designer Flaminio Bertoni ging mit seinen zwischen 1934 und 1963 für Citroën geschaffenen Automodellen in die Design-Geschichte ein. Obwohl Autos wie die „Traction Avant“, „2 CV“ oder „DS“ für ihre Zeit einmalig waren und noch heute für viele zu den schönsten je gebauten zählen, geriet der Name ihres Schöpfers zusehends in Vergessenheit.

Bertoni war in der Tat ein aussergewöhnlicher Künstler und Meister des italienischen Designs, der mit seinen ungewöhnlichen Automobilen die Welt zum Staunen brachte. Doch die Kreativität Bertonis erschöpfte sich nicht im Industriedesign. Er war gleichzeitig auch Maler, Bildhauer, Architekt, Erfinder – in gewissem Sinn ein Schöpfer leonardischen Zuschnitts, der sein mannigfaltiges Talent auf verschiedenen Ebenen erblühen liess, stets getrieben von einer unbändigen schöpferischen Kraft.

 

TECHNIK

Ihre Ästhetik war außergewöhnlich, aber die DS hat überdies mit ihrer Technik die damaligen technischen Maßstäbe des Automobils über den Haufen geworfen. Sei es ihre Federung, ihre Straßenlage, ihre Bremsen, ihre Lenkung: alles daran war revolutionär.

Citroen DS: Schnittbold

Citroen DS: Technik

Mit ihrer bemerkenswerten Leistungsfähigkeit auf diesen Gebieten förderte sie die weite Verbreitung von Ausstattungen, die bis dahin nur Spitzenautomobile besaßen, wie Servolenkung und Servobremse. Selbst die meisten europäischen Luxusautos dieser Zeit besaßen dergleichen nicht.

Wenn die heutigen Automobile komfortabel sind, gute Bremsen und eine sichere Straßenlage haben, dann hat auch die DS ihren Teil dazu beigetragen. Sie war für alle Autohersteller ein Maßstab, an dem sie sich messen lassen mussten und der sie zu Höchstleistungen anspornte, um gegenüber der DS nicht zu stark abzufallen. Trotzdem blieb sie für mehr als zehn Jahre unerreicht.
Es war die Hochdruckhydraulik, welche ihre hydropneumatische Federung erforderte, die zum Ausgangspunkt für die meisten technischen Innovationen der DS wurde. Die Hydraulik lieferte die Energie für die Servolenkung, für die bis dato nur von Jaguar bei den 24 Stunden von Le Mans eingesetzten Scheibenbremsen und für die Schaltung mit automatischer Kupplungsbetätigung, welche die heutigen robotisierten Schaltgetriebe vorwegnahm. Die DS verwendete auch neuartige Werkstoffe wie Aluminium für die Motorhaube oder Kunststoff für das Dach.

 

RESTAURATION

Nachdem die Entscheidung gefallen war, unsere DS zu restaurieren, haben wir als erstes einen Plan aufgestellt. Der erste Schritte war eine Online-Datenbank zu erstellen, um alle Teile darin zu erfassen (siehe Blog-Eintrag zur Online-Datenbank). Danach begannen wir alle Karosserie-Teile zu entfernen (Türen, Haube, Dach, usw.).

Insbesondere das Dach war ein bisschen eine Herausforderung, da es anscheinend schon öfters verklebt worden war. Die einzelnen Verklebungen herauszukratzen war eine eher mühselige Arbeit. Danach haben wir die Sitze, Innenverkleidungen & den Tank demontiert.

Um zwischendurch auch mal kleine Erfolgserlebnisse zu feiern haben wir schon mal die Räder restauriert und neue Reifen montiert:

 

Frisch eingefärbte Felgen
Frisch eingefärbte Felgen

 

Fertig Restaurierte Räder
Fertig Restaurierte Räder

 

Der Tank war in einem sehr guten Zustand und musste deshalb nur nochmals neu eingefärbt werden:

 Tank Citroen DS
Frisch eingefärbter Tank

 

Nun ist es an der Zeit das Chassis zu untersuchen und die Farbe zu entfernen. Zudem müssen die einzelnen Rost-Löcher mit neuem Blech versehen werden.

Viel Spass beim weiterlesen!

Falls ihr Anmerkungen, Fragen oder Tipps & Tricks habt, bitte ich Euch im entsprechenden Beitrag einen Kommentar zu verfassen. Vielen Dank.

SIE MÖCHTEN UNS KONTAKTIEREN?

Im Allgemeinen bevorzugen wir es, wenn Sie für jegliche Anmerkungen die Kommentarfunktion benützen.

Sie können uns aber auch persönlich per Kontaktformular kontaktieren.

Zum Kontaktformular

UNSERE BLOG-REGELN

Gerne dürfen Sie bei uns Anregungen, Infos, Fragen oder Tipps & Tricks kommentieren.

Aber auch bei uns gilt es, gewisse Regeln einzuhalten.

Zu den Regeln